darumgeht's

Wir stehen an der Schwelle zu einem völlig neuen Mobilitätszeitalter. Mobilität wird künftig verstärkt mit öffentlichen Verkehrsmitteln, alternativen Antrieben und autonomen Systemen und gemeinsam genutzten Ressourcen stattfinden. Die Mobilität der Zukunft in NÖ braucht: Eine leistungsfähige Infrastruktur in Stadt und Land, attraktive verkehrsmittelübergreifende Angebote und Schnittstellen zwischen Auto, Bus, Bahn, Rad, e-Mobil und Fußgängern sowie Impulse zur Verbreitung und Förderung neuer Formen der Mobilität. Wir wollen den öffentlichen Verkehr mit dem Individualverkehr, kleine Gemeinden mit dem urbanen Raum und Niederösterreich mit anderen Bundesländern und über den Flughafen mit der Welt verbinden. Mit dem NÖ Mobilitätspaket können wir wichtige Schritte zu besseren Verbindungen rasch umsetzen. Die Anforderungen in den Regionen des Landes könnten unterschiedlicher nicht sein: suburbane Ballungsräume rund um Wien, dynamische Entwicklungsräume im Einzugsbereich der (Bezirks-) Städte sowie Regionen mit disperser Siedlungsstruktur in Rand- und inneralpinen Tallagen.

Am schnellsten Weg von A nach B: Mobilität in Niederösterreich

Niederösterreich ist ein geografischer Allrounder, daher müssen wir Mobilität größer als im Kontext von Auto, Bus und Bahn denken. Es braucht nicht mehr und nicht weniger als einen Fahrplan für ein gesamtes Bundesland. Und den haben wir auch. Mit dem NÖ Mobilitätspaket werden wir diese Herausforderung meistern.

„Unsere Herausforderung in der Mobilität müssen wir „neu beantworten“, durch bessere Verbindungen von Individual- und öffentlichem Verkehr und gemeinsame Lösungen für besonders dichte Verkehrsräume und die ländlichen Regionen.“

Landesrat Karl Wilfing

Das könnte dich auch interessieren

Öffentlicher
Verkehr

Unser
Individualverkehr

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

„Die Herausforderungen in der Mobilität verlangen gemeinsame Lösungen. Wir müssen „in Lebensräumen denken“. Zwischen Gemeinden, Städten und Regionen und auch über Bundesländer- und Staatsgrenzen hinweg.“

Landeshauptfrau 
Johanna Mikl-Leitner

Wien und das Wiener Umland ist der am stärksten wachsende Raum in Europa in den nächsten Jahrzehnten. Hier wird ein Zuwachs von 400.000 Einwohnern bis 2030 wird prognostiziert. Im Flächenbundesland NÖ ist das sinnvolle Miteinander von Individualverkehr und Öffentlichem Verkehr das Gebot der Stunde.
Um langfristig dem Jahrtausend des öffentlichen Verkehrs gerecht zu werden, prüfen wir derzeit weitere langfristige Projekte: Eine dritte Schnellbahnstammstrecke durch Wien sowie die U-Bahnverlängerungen in alle Himmelsrichtungen nach NÖ. Die Zukunftsvision Waldviertelautobahn wird unter Beteiligung aller politischen Mandatare durch den Regionalverband Waldviertel evaluiert. In diese Entscheidungsgrundlage werden Verkehrszahlen, Standortpotenziale und ökologisch sensible Bereiche einfließen. In einem Jahr sollen erste Ergebnisse präsentiert werden.

E-Mobilität in 
Niederösterreich

„Die Entscheidung, ob und wo eine höherrangige Straße durch das Waldviertel führen soll, muss aus der Region selbst kommen.“

Landesrat Ludwig Schleritzko

Mit Absenden dieses Formulares erkläre ich mich damit einverstanden, dass mich das Team der Volkspartei Niederösterreich per E-Mail über aktuelle politische Themen und Ereignisse, geplante Veranstaltungen, Berichte darüber, weitere Mit-Mach-Aktionen und Nachrichten aus der Wahlbewegung auf dem Laufenden hält und meine Daten zu diesem Zweck verarbeitet werden. Näheres siehe www.vpnoe.at/datenschutz.

Mit Absenden dieses Formulares erkläre ich mich damit einverstanden, dass mich das Team der Volkspartei Niederösterreich per E-Mail über aktuelle politische Themen und Ereignisse, geplante Veranstaltungen, Berichte darüber, weitere Mit-Mach-Aktionen und Nachrichten aus der Wahlbewegung auf dem Laufenden hält und meine Daten zu diesem Zweck verarbeitet werden. Näheres siehe www.vpnoe.at/datenschutz.

Fix the following errors:
Hide