Beitrag jetzt auf Facebook teilen

Immer am Laufenden bleiben:

Mit Absenden dieses Formulares erkläre ich mich damit einverstanden, dass mich das Team der Volkspartei Niederösterreich per E-Mail über aktuelle politische Themen und Ereignisse, geplante Veranstaltungen, Berichte darüber, weitere Mit-Mach-Aktionen und Nachrichten aus der Wahlbewegung auf dem Laufenden hält und meine Daten zu diesem Zweck verarbeitet werden. Näheres siehe unter  Datenschutz. 

29. September als Wahltag ist quasi fix

Hier geht's zu mehr Infos

Neuwahl im NR beschlossen

Hier geht's zu mehr Infos

Das ist unser neues Team im Nationalrat

Sensationelles Ergebnis ermöglicht den Einzug von 15 Mandataren

Weg zum Nulldefizit soll gehalten werden

Hier geht's zu mehr Infos

Die Budgetklausur der VPNÖ 

Hier geht's zu mehr Infos

BMX Thunder Day in St. Pölten

Das VPNÖ-Spitzenteam und die Teilorganisationen im Netz

Blicke hinter die Kulissen und Neuigkeiten aus erster Hand bieten die Social Media-Kanäle unserer Teilorganisationen sowie unseres Spitzenteams. 

Hier gehts zum Überblick

Gegen die Empfehlungen von Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen und der Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein haben sich SPÖ und FPÖ gegen einen frühen Wahltermin entschieden und so ist der 29. September quasi fix. Somit haben sie nicht nur die Meinung des Bundespräsidenten ignoriert, sondern auch dafür gesorgt, dass unser Österreich länger in eine instabile Phase eingetaucht ist. Das schadet nicht nur dem Land, sondern auch unserem Ansehen.

Im Rahmen des Volksfestes werden die "Thunder Days" stattfinden. Dabei handelt es sich um einen BMX-Contest, bei dem die internationale Elite des BMX-Sports um wichtige Olympiapunkte fährt, aber auch die österreichischen Staatsmeisterschaften werden ausgetragen. Unsere Sportlandesrätin Petra Bohuslav sagt, "Mit den BMX-Thunder Day konnten wir eine neue Sportveranstaltung nach Niederösterreich holen. In Niederösterreich wollen wir viele Jugendliche zum Sport und zum Radfahren bringen."

Das Wahlergebnis in Niederösterreich steht fest: Bei der Kanzlerwahl haben 42,3 Prozent der Wählerinnen und Wähler in Niederösterreich ihre Stimme der Volkspartei und mit über 61.000 persönlichen Vorzugsstimmen Sebastian Kurz gegeben. Bei dieser Wahl wurde bewiesen, dass Wahlkampf intensiv aber auch kostensparsam sein kann. Und das Erfolgreich, denn in allen 20 Bezirkshauptstädte und insgesamt 548 Gemeinden in Niederösterreich hatte die Volkspartei eine Mehrheit.

Die Ausgabenbremse zeigt erste Wirkungen. So konnte der Nettofinanzierungssaldo von 153 Millionen Euro auf 76 Millionen Euro reduziert werden. "Die Verhandlungen, die in den letzten Wochen und Monate geführt wurden, haben gezeigt, dass die Ausgabenbremse wirkt. Wir profiteren von der guten Konjunktur, die Wirtschaft boomt. Den Menschen geht es gut und es gibt Arbeit. Wenn Menschen Arbeit haben, brauchen wir weniger Geld in der Sozialhilfe", so Finanzlandesrat Ludwig Schleritzko.

135 Euro für Heizperiode 2019/2020

Hier geht's zu mehr InfosHier geht's zu mehr Infos

IST Park in Klosterneuburg wurde feierlich eröffnet

Dauereinsatz statt Dauerwahlkampf

Hier geht's zu mehr Infos

Arbeit für die Regionen im Mittelpunkt der Herbstarbeit 

Die NÖ Landesregierung hat einen Heizkostenzuschuss in der Höhe von 135 Euro für die Heizperiode 2019/2020 beschlossen. „Die Heizkosten sollen auch für sozial bedürftige Personen keine unüberwindbare Herausforderung darstellen. In Niederösterreich gibt es deshalb auch heuer wieder die Möglichkeit, einen Heizkostenzuschuss in der Höhe von 135 Euro zu beantragen", gibt die zuständige Soziallandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister bekannt.

"Für uns steht die Arbeit für blau-gelb, für unsere Heimat im Mittelpunkt. Wir haben bei unserer Regierungsklausur Anfang September Schwerpunkte definiert und präsentiert. Wer glaubt, dass jetzt sofort der Wahlkampf in den Gemeinden weitergeht, der irrt - wir stellen die Arbeiten für Regionen, Gemeinden und Städte in den Mittelpunkt. Für uns gilt: Dauereinsatz statt Dauerwahlkampf“, betont Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner gemeinsam mit Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner. 

„Der neue IST Park ist eine wichtige Visitenkarte für den Wissenschafts-und Forschungsstandort Niederösterreich“, ist Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner überzeugt. Es bietet die bestmöglichen Rahmenbedingungen für Unternehmensansiedlungen aus forschungsintensiven Bereichen, Start-Ups und Spin-Offs. Bis Ende 2019 würden hier bereits 13 Unternehmen einziehen und 65 Prozent der Fläche vermietet sein. Das Land investiere jährlich 110 Mio. Euro in Wissenschaft und Forschung, so Mikl-Leitner. 

Heizkostenzuschuss für sozial bedürftige Personen

Neben eine Großübung aller Blaulichtorganisationen, sowie den Funkamateuren und des Bundesheeres, findet bei der Donaubühne von 10 bis 13 Uhr eine Informationsschau statt.

Hier gibt es mehr Infos

Landeskatastrophenschutz-Übung am 5.10. in Tulln

Neues Forschungszentrum in NÖ

Sportlandesrätin erfreut über das Event

© Parlamentsdirektion / Johannes Zinner